Standortbestimmung: Herausforderungen am Arbeitsmarkt

  1. Einführung und Resümee
  2. Der Arbeitsmarkt im Überblick
    Trotz verschiedener Herausforderungen zeigt sich der deutsche Arbeitsmarkt insgesamt in einer sehr guten Grundverfassung. Die Arbeitslosigkeit sank von fünf Millionen auf deutlich unter drei Millionen Personen. Die Zahl der Erwerbstätigen ist mittlerweile auf über 43 Millionen gestiegen, auch das Arbeitsvolumen hat seit 2005 kräftig zugelegt. Anders als in früheren Aufschwüngen erwies sich die günstige Entwicklung als nachhaltig. Die verbesserte Funktionsweise des Arbeitsmarkts ist dabei wesentlich eine Folge der Hartz-Reformen.
  3. Der Arbeitsmarkt aus regionaler Perspektive
    Die Arbeitslosigkeit ist in Ostdeutschland mit 10,3 Prozent immer noch deutlich höher als im Westen mit 6,4 Prozent – trotz der insgesamt günstigen Entwicklung in beiden Landesteilen. Zudem ist die Arbeitslosigkeit im Süden Westdeutschlands generell niedriger als im Norden. Diese Unterschiede sind auch über die Zeit hinweg relativ stabil. Regionale Beschäftigungsprobleme sind vor allem wirtschaftsstruktureller Art und können nicht allein mit Mitteln der Arbeitsmarktpolitik gelöst werden. Mitunter werden diese Probleme aber durch eine hohe Zahl an Pendlern oder starke Abwanderung verdeckt.
  4. Der deutsche Arbeitsmarkt im internationalen Kontext
    Die Situation in Deutschland hob sich deutlich von der lange Zeit krisenhaften Entwicklung in vielen anderen europäischen Ländern ab. Insgesamt ergibt sich in Europa ein heterogenes Bild. In Ländern wie Spanien oder Griechenland liegen die Erwerbstätigenquoten deutlich unter dem Vorkrisenniveau, in Deutschland, aber auch in Polen und Schweden sind sie dagegen gestiegen. In den Krisenländern waren besonders Jugendliche von der Entwicklung betroffen.
  5. Zentrale Herausforderungen für die Arbeitsmarktpolitik in Deutschland
    Trotz der gegenwärtig sehr guten Beschäftigungssituation steht die Arbeitsmarktpolitik vor zentralen Herausforderungen. Dazu zählt insbesondere, das Problem der verfestigten Arbeitslosigkeit zu lösen, Risiken des demografischen Wandels zu begegnen, Migranten in Arbeitsmarkt und Gesellschaft zu integrieren, die Qualität von Beschäftigung zu stärken und Arbeit unter den neuen Bedingungen einer digitalisierten Wirtschaft zu organisieren.